AG Lüneburg zu Fuß: Bei der Befragung am 2. März 2024. Foto: Malte Hübner.Eine erste Auswertung gab es bereits im März - nun liegt das ausführliche Ergebnis der AG Lüneburg zu Fuß zur Verkehrssituation in der Lüneburger Salzstraße vor. Die AG, in der auch FUSS e.V. Mitglied ist, hatte am 2. März 2024 neben einer Verkehrszählung auch Passant:innen befragt: "Wie gern sind Sie hier unterwegs?" Insgesamt 130 Personen, die zu Fuß und mit dem Rad vorbeikamen, gaben Auskunft.

Für manche vielleicht wenig überraschend: Eine ganz überwiegende Mehrheit - 68 Prozent - erklärte, sich dort nicht gern zu bewegen. Das betrifft sowohl den Fuß- als auch den Radverkehr. Hier mehr zu den Ergebnissen und Gründen!

Ergebnis der Verkehrszählung

Anteile von Fuß-, Rad- und Kfz-Verkehr in der Salzstraße.Die Verkehrszählung ergab eine hohe Anzahl von zu Fuß Gehenden und Radfahrenden, beide waren etwa in gleicher Stärke vertreten.

Überraschend war die hohe Zahl an Pkw. Obwohl die Straße zu dieser Zeit eigentlich für den Pkw-Verkehr gesperrt und nur bis 12 Uhr für Lieferverkehr frei gegeben ist, waren dort von 11-12 und von 12-13 Uhr jeweils rund hundert Kfz unterwegs.

Befragung: Überwiegend deutliche Kritik an der Verkehrsführung

Bei der ausführlichen Befragung gaben zwei Drittel der Befragten - sowohl Radfahrende als auch zu Fuß Gehende - an, den Weg als überwiegend unangenehm zu empfinden.

  • Positiv bewertet wurden Bordsteinabsenkungen, die grundsätzliche Trennung von Rad- und Fußverkehr und die Straße als zügige Radverbindung in die Innenstadt.
  • Kritisiert wurde jedoch der häufige Autoverkehr und die schlechte Oberfläche und Kennzeichnung der Wege.

Sowohl Radfahrende als auch zu Fuß Gehende gaben an, sich von einander bedrängt und gestört zu fühlen. Zu Fuß Gehende sahen sich durch den Radverkehr gefährdet und berichteten sogar, bereits angefahren worden zu sein.

Zufriedenheit mit der Verkehrsführung. Grafik: AG Lüneburg zu Fuß.

Aus den Rückmeldungen
  • Radfahrende erklärten zum Beispiel: "Es gibt viele gefährliche Situationen", "Der Radweg ist nicht klar zu erkennen", "Die Fußgänger sehen den Radweg nicht und laufen im Weg","Der Radweg endet plötzlich", "Das Pflaster stört beim Fahren".
  • Fußgänger:innen / Menschen mit Gehhilfe: "Der Radweg ist schlecht erkennbar", "Das Kopfsteinpflaster ist schwierig für Rollstuhl und Rollator", "Die Radfahrer fahren zu schnell, ich fühle mich bedrängt", "Es ist ein echtes Problem, hier mit Kindern unterwegs zu sein"
  • Wünsche: Auf die Frage nach ihren Wünschen nannten die Teilnehmenden unter anderem: "keine Autos, hier sollten nur die Busse fahren", "Radfahrer sollten auf der Straße fahren können", "bessere Markierung", "Radfahrer sollen mehr Rücksicht nehmen", "glatte Oberfläche", "versenkbarer Poller" um das Durchfahrtverbot durchzusetzen.
AG Lüneburg zu Fuß: Forderungen

Die AG Lüneburg zu Fuß fordert daher für den Fußverkehr:

  • Breitere Gehwege
  • Barrierefreiheit
  • Fußgängerfreundliche Oberflächen
  • Trennung von Rad- und Fußverkehr
  • Durchsetzung der Regelung für den Autoverkehr

Die AG hatte die Salzstraße als beispielhaft für den Fuß- und Radverkehr in Lüneburg ausgewählt. Viele der beschriebenen Merkmale hier finden sich auch andernorts in Lüneburg wieder. So gelten diese Forderungen für ganz Lüneburg.

Um den Fußverkehr in der Hansestadt insgesamt in den Blick zu nehmen und zu verbessern, schlägt die AG Lüneburg zu Fuß vor, eine:n Beauftragte:n für den Fußverkehr zu ernennen. 

Information: AG Lüneburg zu Fuß

Die Arbeitsgemeinschaft „Lüneburg zu Fuß“ ist ein 2023 entstandener Zusammenschluss verschiedener Vereine und Initiativen in Lüneburg, darunter ADFC, Behindertenbeirat, Blinden- und Sehbehindertenverband, FUSS e.V., Lebenshilfe und VCD.
Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich dafür ein, dass dem Fußverkehr in Lüneburg mehr Aufmerksamkeit und Geltung verschafft wird. Sie macht auf die Bedeutung von Barrierefreiheit aufmerksam und will Rücksichtnahme und ein gutes Miteinander fördern.

AG Lüneburg zu Fuß: Passantenbefragung und Verkehrszählung am 2. März 2023 gegenüber vom Lambertiplatz.

AG Lüneburg zu Fuß: Passantenbefragung und Verkehrszählung am 2. März 2023 gegenüber vom Lambertiplatz.

AG Lüneburg zu Fuß: Einige der Engagierten, die mitgezählt und Interviews geführt haben. Foto: J. Korn.
An der Untersuchung der AG Lüneburg zu Fuß am 2. März 2024 beteiligt: Erwin Habisch (FUSS e.V., ADFC), Britta Stegmann, Sabine Borchers (ADFC), Jonas Korn (VCD), Bärbel Braunholz (Gast aus dem AK Mobilität, Die Grünen, Lüneburg) und Reiner Netwall (ALA). Foto: J. Korn.